JEF Nachrichten

Freundschaft in weiß und blau: JEF Greece zu Besuch in Bayern

Nachdem im April 2013 bereits eine Gruppe der JEF Bayern in Griechenland zu Gast war, folgte nun Anfang Oktober 2015 der Gegenbesuch unserer Partnerorganisation, der JEF Greece, in Bayern. Sieben junge Erwachsene waren für sechs Tage zu Gast in München.

Am Dienstag den 6. Oktober 2015 ging es los mit der Abholung am Flughafen im Erdinger Moos. Nach einem kurzen Kennenlernen beim Mittagessen im traditionellen Hofbräuhaus wurde bei einer  Stadtführung  das  Herz  Münchens  erkundet.  An  diesem  ersten  Tag  versuchten  die Organisatoren von der JEF Bayern ihren Gästen einen ersten Eindruck der bayerischen Kultur in der  Landeshauptstadt  zu  vermitteln.  Am  Abend  gab  es  noch  ein  Wiedersehen  mit  einigen deutschen Teilnehmern der 2013er Fahrt bei einem weiß-blauen Freundschaftsabend in einem griechischen Restaurant.

JEF Greece und JEF Bayern im Bayerischen Landtag

Eines  der  Highlights  der  Begegnung  folgte  bereits  am  Mittwochmorgen  mit  dem  Besuch  im Bayerischen Landtag. Nach einer Führung durch das Maximillianeum  inklusive Plenarsaal folgte ein Gespräch mit zwei Abgeordneten. Der griechische Besuch debattierte mit Claudia Stamm (Bündnis 90/Die Grünen) und Prof. Michael Piazolo (Freie Wähler), einem langjährigen Aktiven der Europa-Union. Bei dem Gespräch ging es vor allem um Europas Zukunft, die Sorgen junger Erwachsener und wie die beiden Politiker diese wahrnehmen.

Am Nachmittag begab sich die Gruppe zum Empfang in das Griechische Kulturzentrum München. Dort erhielten wir zunächst eine Führung in der griechisch-orthodoxen Kirche und diskutierten anschließend bei Kaffee und Kuchen mit dem Erzpriester Apostolos Malamoussis und seinem Schüler. Diese konnten dem Besuch einen Eindruck vom zelebrierten Glauben der griechischen Einwanderer vermitteln. Dabei wiesen sie durchaus auf einige Unterschiede hin.

Am  dritten  Tag  fand  der  erste  Ausflug  statt:  in  die  Fuggerstadt  Augsburg,  nicht  einmal  eine Fahrtstunde außerhalb von München. In Augsburg wurde morgens zunächst die alte, wieder eröffnete Synagoge besichtigt. Es folgte der Aufstieg über 258 Stufen hinauf auf den 70 Meter hohen  Perlachturm,  einem  der  Wahrzeichen  der  Stadt. Anschließend  nahmen  wir  an  einer Stadtführung teil und erfuhren viel Wissenswertes über die prägende Familie Augsburgs, die Fugger, und ihre älteste, noch immer bestehende Sozialsiedlung der Welt. Abends erwartete die Teilnehmer  ein  Empfang  im  Rathaus  durch  eine  Stadträtin.  In  diesem  Rahmen  konnten  die Griechen auch das komplett restaurierte Prachtstück der Stadt, den Goldenen Saal, bestaunen. Zum Abschluss des Tages hatte die JEF Augsburg in eine kleine Brauerei mit zünftig bayerischem Essen geladen.

Im Gespräch mit Erzpriester Malmoussis

Freitag stand die zweite Exkursion auf der Tagesordnung: die Fahrt in die fränkische Metropole Nürnberg. In Nürnberg nahm die Gruppe an einer Führung über das Reichsparteigelände und durch das Dokumentationszentrum teil. Der griechische Besuch interessierte sich sehr für die dunkle Vergangenheit Deutschlands und unseren Umgang heute damit. Die Jungen Europäischen Föderalisten danken dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das diese Begegnung aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes gefördert hat.

Wie viel die deutschen Teilnehmer darüber wissen und bekundeten, dass sie es schade fänden, dass  in  Griechenland  immer  noch  zu  wenig  über  die  Jahre  des  Zweiten  Weltkriegs  und  die Diktatur gesprochen werde.

Am  Nachmittag  ging  es  weiter  durch  die  Altstadt  zu  einem  Gespräch  mit  ehemaligen Gastarbeitern aus Griechenland in ein Kulturzentrum. Die Gastarbeiter waren zu verschiedenen Zeitpunkten  nach  Deutschland  eingewandert.  Eine  Dame  kam  ohne  Sprachkenntnisse  oder umfassende Schulbildung in den 1960er Jahren nach Nürnberg. Sie berichtete von dem harten Weg und der Verzweiflung damals auf ihrer griechischen Insel, die geplagt war von Armut und Arbeitslosigkeit. Auch ihr Sohn konnte uns von seinen Eindrücken als erste Generation in Bayern berichten. Zwar ähnlich und doch ganz anders war der Fall einer jungen Migrantin. Sie kam erst in 2011, auf dem Höhepunkt der aktuellen Wirtschaftskrise, nach Nürnberg. Doch für sie war vieles einfacher. Als top ausgebildete Architektin und mit guten Deutsch-Kenntnissen hatte sie einen leichteren Einstieg. Dennoch sorgte sie sich wie die Jungen Europäer aus Griechenland um die Zukunft ihres Heimatlandes, denn sie befürchtet einen sog. brain-drain, also einen Wegzug der besser Qualifizierten.

Der fünfte Tag, Samstag, startete mit einem Workshop zweier JEF-Bundesvorstandsmitglieder mit den Teilnehmern des Austauschs. Dabei wurden nicht nur Eindrücke ausgetauscht, sondern euch  gemeinsame  Ziele  für  die  Zukunft  ausgearbeitet.  Es  wird  auch  für  die  nächsten  Jahre geplant,  den  Austausch  fort  zu  führen  und  ein  gemeinsames  Partnerschafts-Dokument aufzusetzen. Am Nachmittag fand dann ein letzter Ausflug zum „Heiligen Berg“ von  Kloster Andechs  nahe  München  statt.  Dort  konnten  die  Besucher  ein  letztes  Mal  urig-bayerische Brauhaus-Kultur bestaunen. Abends gab es eine Farewell-Party der JEF München mit zahlreichen Kreisverbands-Mitgliedern.  Dies  war  ein  krönender  Abschluss  bevor  der  Besuch  aus Griechenland am Sonntagmorgen bereits wieder den Heimflug antrat.

Gemeinsamer Workshop

Während der ganzen Woche wurde Englisch als Sprache zur Verständigung eingesetzt. Bei den Diskussionen wurde nicht nur deutlich, dass die jungen Griechen sich um ihre eigene Zukunft, aber auch diejenige Europas sorgen. Sie haben es mit andauernder Wirtschaftskrise, drohender Arbeitslosigkeit gerade junger Menschen, dem resultierenden brain-drain, und nicht zuletzt der Flüchtlingskrise  nicht  gerade  leicht.  Dennoch  konnten  wir  auch  Ähnlichkeiten  ausmachen. Neben  offensichtlichen,  Schmunzeln  hervorrufenden  Gemeinsamkeiten  Griechenlands  mit Bayern wie den weiß-blauen Farben und der Vorliebe zu herzhaftem, fleisch-lastigem Essen und Bier scheint der Lernstoff in Schule und Uni übereinstimmender zu sein als erwartet.

Bei ihrem Besuch in Bayern konnten die Teilnehmer der JEF Greece nicht nur ihren Konterpart, die JEF Bayern, kennenlernen, sondern auch einen Eindruck von bayerischer Kultur und Essen gewinnen.  Unter  anderem  entdeckten  sie  ein  bizarres  Getränk  für  sich:  Apfelschorle.  Auch lernten sie die bayerische Geschichte, auch deren Schattenseiten, kennen.

Eines hat der Austausch gezeigt: Es ist eine sehr gute Gelegenheit für junge Erwachsene um Gemeinsamkeiten und Unterschiede kennen zu lernen und ein besseres Gespür für die Sorgen und Probleme junger Europäer aus anderen EU-Staaten zu erhalten. Die Partnerschaft der weiß- blauen Verbände wird auch in Zukunft weitergeführt und hoffentlich in den nächsten Jahren noch einige Treffen zustande kommen.

Τα λέμε σύντομα , φίλοι ! (Bis bald, Freunde!)
Julia Kovacs

Freundschaft in weiß und blau: JEF Greece zu Besuch in Bayern